BürgerInitiative Hochwasser- und Naturschutz

Altrip e.v.

Deichausbau zwischen Deich-km 12,628 (Gaststätte Rheinblick) und Deich - km 14,000 Ihre Antwort vom 19.01.2021

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Kopf,

im Dezember 2020 wurden Sie durch die BIHN e.V. auf die Sicherheitslücke bei der Ertüchtigung des Rheinhauptdeiches von ca. 1,5 km zwischen Altrip und Waldsee hingewiesen. In Ihrem Antwortschreiben vom 19.01.2021 erhielten wir die Auskunft, dass der Bestandsdeich neben dem bekannten Defizit des Freibords in „nur wenigen der überprüften Querprofile nicht alle, nach aktuellem Regelwerk zu führenden Nachweise erfüllt“.Bei Erreichen sehr hoher Wasserstände könnten die Defizite durch „gezielte Deichverteidigungsmaßnahmen“ kompensiert werden.Sie sehen daher keinen Handlungsbedarf.

Inzwischen hat sich auf dramatische Weise in der Eifel, an der Ahr und in NRW gezeigt, dass aufgrund des Klimawandels Extremwetterlagen mit enormen Niederschlagsmengen zu katastrophale Hochwasserereignissen führen können, die zu dramatischen Folgen für die Menschen, deren Hab und Gut und die gesamte Infrastruktur geführt haben. Trotz aller Bemühungen konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerkes nicht verhindern, dass mehr als 140 Menschen nicht gerettet werden konnten. Es zeigten sich erhebliche Defizite im Katastrophenschutz ...

Weiterlesen: Offener Brief an den Präsident der SGD Süd - 11. Oktober 2021

Betr.: Evakuierungsübung in der Gemeinde Altrip

Sehr geehrter Herr Landrat Körner,

am 03. Februar 2021 erhielten wir in Ihrem Antwortschreiben auf unsere Bitte um eine Evakuierungsübung der Gemeinde Altrip die Auskunft, dass Sie unser Anliegen an den Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Kreises und die zuständige Fachabteilung der Kreisverwaltung zur Prüfung weitergeleitet haben.

Inzwischen hat sich auf dramatische Weise in der Eifel, an der Ahr und in NRW gezeigt, dass Extremwetterlagen mit katastrophalen Folgen für die Menschen, deren Hab und Gut und die gesamte Infrastruktur entstehen können. Trotz aller Bemühungen konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerkes nicht verhindern, dass mehr als 140 Menschen nicht gerettet werden konnten. Es zeigten sich erhebliche Defizite im Katastrophenschutz ...

Weiterlesen: Offener Brief an den Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises - 11. Oktober 2021

Hochwasserschutzkonzept der VG Rheinauen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Fassott,

im Rahmen der Teilnahme an den Sitzungen der Hochwasserpartnerschaft "Mittlere Vorderpfalz", wurde am 23.11.2017 von Herrn Schernikau (MUEEF) nicht nur eindringlich vor Hochwasser- und Starkregengefahren gewarnt, sondern auch die Möglichkeit und die Notwendigkeit des Erstellens eines Hochwasserschutzkonzeptes für gefährdete Gemeinden dargestellt. Bei dieser Veranstaltung war auch die BIHN vertreten. Die Informationen aus dieser Veranstaltung wurden an die Mitglieder der BIHN weitergegeben.

Der Vorstand der BIHN hat seither darauf hingewirkt, dass (in erster Linie) für die Ortsgemeinde Altrip umgehend die Erarbeitung eines Hochwasserschutzkonzeptes in Auftrag gegeben wird. Die Gefahrenlage der Ortsgemeinde, aber auch der Verbandsgemeinde ist Ihnen bekannt. Die Erstellung eines Hochwasserschutzkonzeptes wurde im Verbandsgemeinderat beschlossen, Finanzmittel dafür vorgesehen ...

Weiterlesen: Offener Brief an den Bürgermeister der VG Rheinauen - 11. Oktober 2021

Entwicklung von artenreichem Grünland

Wir haben 2018 einen ehemaligen Maisacker mit ca.1500 m2 gepachtet. Unser Plan, dieses Areal in artenreiches Grünland umzuwandeln geht in die nächste Phase.

Von 2018 bis 2021 haben wir durch Ansähen einjähriger Pflanzen und deren Abmähen für eine „Abmagerung“ des Bodens gesorgt. Dieses Jahr ist es nun so weit. Wir können das von der unteren Naturschutzbehörde und der Biotopbeauftragten des Landes Rheinlandpfalz vorgeschlagene Saatgut ausbringen!. Auf dem Areal des ehemaligen Maisackers wird sich danach eine „artenreiche Wiese“ entwickeln. Bis Mitte September wird der Acker von einem Vereinsmitglied (Landwirt) zur „Neuansaat“ vorbereitet. Die Neuansaat erfolgt dann mittels „Saatgutübertrag“ bzw. “Mähgut-Übertrag“ von einer an einem anderen Standort existierenden artenreichen Wiese.

Am Morgen des Saatgutübertrages werden wir das Mähgut von der bestehenden artenreichen Wiese in Gartenabfallsäcken einsammeln, mit Anhänger zur neuen Wiese fahren und  dort zu verteilen.

Diese Aktion ist für Samstag den 18. oder Samstag den 25. September geplant (den genauen Termin gibt die Natur kurzfristig vor). Damit wir möglichst an einem Tag fertig werden ist es wichtig die Arbeiten auf viele Schultern zu verteilen und die Arbeitsabläufe im Vorfeld zu planen.

Wir bitten daher um zahlreiche Rückmeldungen, wer uns, wann an den o.g. Tagen helfen kann und will! BIHN - Mitglieder und Unterstützer die noch nicht Vereinsmitglied sind, sind gleichermaßen willkommen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.